Zahnimplantat: Brauchen Sie es und was würde es Sie kosten?

13.10.2022

Zahnimplantate Türkei ablauf

Wenn Sie nach einer Möglichkeit suchen, das Aussehen Ihres Lächelns zu verbessern und eine optimale Bissfunktion zu erhalten, könnte ein Zahnimplantat das Richtige für Sie sein. Zahnimplantate sind die sicherste Möglichkeit, fehlende Zähne zu ersetzen.

Im Vergleich zu anderen Optionen, wie z. B. Zahnersatz und schlecht sitzenden Prothesen, bieten Zahnimplantate hervorragenden Halt und eine hervorragende Kaufunktion. Außerdem sind sie auf lange Sicht kostengünstiger – vor allem, wenn Sie eine Zahnbehandlung mit Implantaten in der Türkei durchführen lassen, – da sie seltener gewartet, ausgetauscht oder repariert werden müssen. Das bedeutet aber auch, dass sie mit gewissen Risiken und Nachteilen verbunden sind. Wenn Sie glauben, dass Zahnimplantate das Richtige für Sie sind, sich aber nicht sicher sind, wie sie im Vergleich zu anderen verfügbaren Optionen abschneiden, lesen Sie diesen Artikel weiter. Die hier bereitgestellten Informationen sollen Ihnen helfen, zu verstehen, was Zahnimplantate sind und ob sie nach Ihren individuellen Bedürfnissen und Zielen für Sie geeignet sind.

Was ist ein Zahnimplantat?

Ein Zahnimplantat ist eine Möglichkeit, um einen fehlenden Zahn zu ersetzen. Dieses wird in den Kieferknochen eingepflanzt und dient dazu, eine Krone oder eine Brücke zu befestigen, damit Ihr Lächeln wieder natürlich und gesund aussehen kann. Der große Hauptvorteil von Implantaten besteht darin, dass sie einen festen Halt für Ihre neuen Zähne bieten, da der Knochen um das Implantat herum fest einheilt. Laut den Autoren einer Schweizer Studie einer 10-Jahres-Analyse liegt die Überlebensrate bei 98,8 Prozent. In Einzelfällen hielten Implantate der Patienten aber auch bis zu über 40 Jahren! Ein Implantat ist ein schraubenförmiges Teil aus Titan oder einer Titanlegierung, das einen zylindrischen Kopf und einen langen Schaft hat. Diese nennt man auch Implantatkörper. Der Schaft wird an der Stelle im Knochen verankert, an der sich der fehlende Zahn befindet. Die zweite Komponente ist der Implantataufbau (Abutment), welche als Zwischenelement angebracht unter der Suprakonstruktion liegt. Die Krone, und somit der Kopf des Ganzen, verbleibt außerhalb des Zahnfleisches, um einen natürlich aussehenden Ersatz für den Zahn zu bieten. Je nach Befund kann sie verschiedene Formen annehmen. Es kann vorkommen, dass das Implantat eine Brücke oder eine Teilprothese ersetzt, um einen festen und zum Verwechseln ähnlichen Ersatz für den verlorenen Zahn zu schaffen.

Welche Arten von Zahnimplantaten gibt es?

  • Es gibt vier Arten von Zahnimplantaten: enossales Implantat, intramedulläres Implantat, subperiostales Implantat und subgingivales Implantat.
  • Enossales Implantat – Dies ist die häufigste Art von Zahnimplantaten. Es wird verwendet, um die Wurzeln Ihrer Zähne zu ersetzen. Das Implantat wird in den Kieferknochen eingesetzt, der dann einheilen und mit dem Implantat verwachsen kann.
  • Intramedulläres Implantat – Dieses Implantat wird verwendet, um den gesamten Zahn zu ersetzen. Das gesamte Verfahren dauert etwa sechs Monate, während derer Sie regelmäßig zum Zahnarzt gehen müssen.
  • Subperiostales Implantat – Dieses Implantat wird verwendet, um Prothesen oder Brücken an der Stelle zu verankern, an der die Zähne entfernt wurden.
  • Subgingivales Implantat – Hierbei handelt es sich um eine Art von Implantat, das unterhalb des Zahnfleischsaums eingesetzt wird und der Verankerung von Kronen dient.

Ebenso werden sie in folgende Arten kategorisiert:

  • Standard-Zahnimplantate: Ein Klassiker der Implantologie. Die Körperlänge beträgt 8-14 mm.
  • Kurze Zahnimplantate: Die kurze Länge beträgt normalerweise 6-8 mm. Kurze Zahnimplantate wie Mini-Implantate können verwendet werden, wenn der Kieferknochen stark abgebaut ist.
  • Kieferorthopädische Implantate / TADs: Diese Implantate werden hauptsächlich in der Kieferorthopädie verwendet, um schiefe Zähne zu korrigieren.
  • Diskimplantate/BOI-Implantat: Diese Art von Implantat unterscheidet sich stark von herkömmlichen Zahnimplantaten. Seine Basis ist eine kreisförmige Plattform, die in den Kieferknochen eingesetzt wird.

Der Großteil aller Implantatkörper besteht aus Titan, einem Leichtmetall, dessen Materialeigenschaften als besonders vielversprechend gelten. Reines Titan ist sehr biokompatibel und verursacht keine Unverträglichkeitsreaktionen oder Allergien. Aufgrund seiner Oberflächenstruktur ist Titan zudem in der Lage, sich fest mit dem Kieferknochen zu verbinden. Keramik- und Zirkonoxidimplantate sind aufgrund ihrer hohen Ausfallrate aufgrund von Frakturen und Entzündungen weniger verbreitet.

Patienten können die Materialien frei wählen. Alle gängigen Materialien sind möglich, einschließlich Vollkeramik oder Keramikveneers.

Welche Krankheiten erfordern Zahnimplantate?

Zahnimplantate werden als Behandlungsoption für Patienten mit fehlenden Zähnen eingesetzt. Die häufigste Erkrankung, die den Einsatz von Zahnimplantaten erforderlich macht, ist der Verlust von Zähnen aufgrund von Zahnfleischerkrankungen oder Schäden durch Parodontitis. Zahnimplantate können auch bei Patienten eingesetzt werden, die ihre Zähne aufgrund eines Unfalls, des Alterns oder aus anderen Gründen verloren haben.

Auch wird durch ein Implantat das sogenannte „Wandern“ der restlichen Zähne beim Entstehen einer Zahnlücke verhindert. Somit wird sichergestellt, dass der Patient mit der Zeit nicht mit einer Verschiebung des Gebisses zu rechnen hat.

Nicht weniger relevant, kann sich eine Zahnlücke aber auch negativ auf die Ästhetik auswirken. Dabei kann die Scham eines Menschen mit auffälliger Zahnlücke vollkommen behoben werden, da das Implantat im Idealfall nicht von natürlichen Zähnen zu unterscheiden ist. Zudem können mangelhafter Aussprache und behinderter Nahrungsaufnahme Abhilfe geschaffen werden.

Welche Risiken sind mit Zahnimplantaten verbunden?

Zahnimplantate sind zwar ein sicheres Verfahren, aber es gibt gewisse Risiken. Die meisten Zahnimplantate sind erfolgreich. Manchmal gelingt es dem Knochen jedoch nicht, ausreichend mit dem Metallimplantat zu verwachsen. Rauchen zum Beispiel kann zu Implantatversagen und Komplikationen beitragen.

  • Infektion – Eine Infektion kann auftreten, wenn das Implantat nicht an der richtigen Stelle eingesetzt wird. Wird die Infektion nicht behandelt, kann sie zu lebenslangen Schäden führen und eine erneute Verwendung von Zahnimplantaten unmöglich machen.
  • Misslungene Operation – Die Operation kann fehlschlagen, wenn das Implantat an einer ungeeigneten Stelle eingesetzt wird. Dies kann zu Schwellungen und Schmerzen führen.
  • Abstoßung – Wenn Ihr Immunsystem das Vorhandensein eines Implantats als Bedrohung empfindet, kann es eine Autoimmunreaktion auslösen und das Implantat angreifen. Dies kann zur Bildung von Narbengewebe führen oder dazu, dass das Implantat entfernt werden muss.
  • Verletzungen – Im Seitenzahnbereich des Unterkiefers, der Kieferhöhle oder den Nerven kann es in Ausnahmefällen zu Verletzungen kommen. Handelt es sich um ein Gebiss mit sehr eng stehenden Zähnen, kann es unter Umständen zu Verletzungen der Zähne und Zahnwurzeln von gesunden Nachbarzähnen kommen.
  • Bruch – Das Implantat kann brechen, wenn es nicht richtig eingesetzt wird.

Bitte bedenken Sie folgendes: Nach einer Zahnimplantatoperation benötigen Sie möglicherweise Schmerzmittel oder Antibiotika. Schwere Komplikationen sind jedoch sehr selten.

Beantragen Sie mit uns eine kostenlose Beratung durch einen Zahnexperten, um in einem ausführlichen Beratungsgespräch den für Ihre persönliche Situation angemessenen Behandlungsablauf in Erfahrung zu bringen.

Wie hoch sind die Kosten für Zahnimplantate?

Kosten für Zahnimplantate können je nach Art des Implantats, Ihrer Mundgesundheit und der Erfahrung des Zahnarztes variieren. Die Methode der Implantatchirurgie hängt von der Art des Implantats und dem Zustand des Kieferknochens ab. Dabei kann die Zahnimplantationschirurgie mehrere Verfahren umfassen. Während die anfänglichen Kosten für Zahnimplantate hoch sind, müssen Sie auch die Kosten für den Unterhalt der Implantate für den Rest Ihres Lebens einkalkulieren. Insgesamt sind Zahnimplantate eine langfristige Investition, die Ihnen helfen kann, Ihre natürlichen Zähne für einen längeren Zeitraum zu erhalten.

Zusammengefasst:

  • Implantatgröße und Art
  • Anzahl der erforderlichen Implantate
  • Implantatmaterial (Titan oder Keramik)
  • Laborkosten
  • Individuelle Zahngesundheit und Kieferzustand (Knochenbildungspotential)
  • Zahnarzthonorar
  • Kosten der Nachbehandlung

Neben den Kosten für Zahnimplantate fallen auch die Kosten für den eigentlichen Zahnersatz wie Kronen, Brücken oder herausnehmbaren Zahnersatz an. Auch hier bestimmen unterschiedliche Materialien unterschiedlicher Qualität und der Arbeitsaufwand bei der Verarbeitung den Preis.

Implantatdurchschnittspreise in Deutschland

Einzelzahnimplantat 1950,00 – 4050,00 €
Implantatbrücke (i-b-i) 4500,00 – 5400,00 €
Herausnehmbar auf 2/4 Implantaten 4000,00 / 8000,00 €
Feste Brücke (zahnlos) auf 6 Implantaten ab 14.500,00 €

Eine Zahnbehandlung für einen komplett zahnlosen Kiefer ohne vollständige Zähne beginnt in Deutschland bei 13.000 €. Wie wir bereits erwähnt haben, können die Preise im Ausland deutlich niedriger sein. Sie können bis zu 80 % Ihrer Behandlungskosten sparen, wenn Sie Zahnimplantate in der Türkei erhalten.

Was ist All-on-4 / All-on-6® Zahnbehandlung auf Implantate

Die sichere Operationsmethode des All-on-4® Behandlungskonzepts eignet sich für Patienten, die völlig zahnlos sind oder nur noch wenige Zähne haben, die aufgrund schwerer Schäden nicht mehr zu retten sind.

Normalerweise werden im Unterkiefer mindestens 6 Implantate benötigt, im Oberkiefer sogar mindestens 8. Im Gegensatz zu anderen Methoden werden weniger Implantate verwendet. Bei der All-on-4®-Methode setzt der Zahnarzt vier Implantate in den Kieferknochen. Zwei im Bereich der Frontzähne und zwei im Bereich der Seitenzähne.

Darüber hinaus eliminiert diese Behandlung oft die Notwendigkeit eines vorherigen Knochenaufbaus. Implantate werden zur optimalen Nutzung des vorhandenen Knochenangebots schräg im Kiefer fixiert – hervorragende Retention und hohe Belastbarkeit auch bei schmalen oder dünnen Kieferknochen!

Implantate sind zweifelsfrei die funktionellste und beste Lösung für fehlende Zähne, doch viele Patienten erschrecken oft vor hohen Summen und entscheiden sich deswegen für schlechte Alternativen, was ihre Lebensqualität stark einschränkt.

Da vor allem die gesetzlichen Krankenkassen bei Implantaten sehr beschränkte Leistungen haben, ist die Behandlung im Nachbarland  eine wundervolle Möglichkeit, das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden. Bei Dentfix erhalten Sie Implantate zu einem Bruchteil der Kosten in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, ohne Abstriche bei der Qualität machen zu müssen. Darüber hinaus leisten die Krankenkassen auch bestimmte Zuschüsse für Behandlungen im EU-Ausland.

Schnell fühlt man sich bei der Suche von möglichen Angeboten erschlagen und alleingelassen. Sie möchten wissen, welche Kosten für eine Versorgung in etwa auf Sie zukommen könnten? Natürlich hängt der Preis von der genauen erforderlichen Behandlung ab, dennoch möchten wir Ihnen einen Überblick bieten:

Was zahlt die Krankenkasse für ein Zahnimplantat?

Da Zahnimplantate nicht von den Krankenkassen übernommen werden, haben viele Patienten einen hohen Eigenaufwand. Wenn Sie das Glück haben, eine Zahnversicherung zu haben, übernimmt diese nur einen Teil der Kosten für die Implantatoperation. Den Rest müssen Sie aus eigener Tasche bezahlen. Ihr Zahnarzt wird Ihnen einen detaillierten Kostenvoranschlag unterbreiten. Bitte beachten Sie, dass es sich dabei nur um einen Kostenvoranschlag handelt, der sich nach Abschluss der zahnärztlichen Operation noch ändern kann.

Sie sollten auch bedenken, dass nicht jede Art von Implantat von jeder Versicherungsgesellschaft übernommen wird. Bevor Sie sich für Zahnimplantate entscheiden, sollten Sie sich bei Ihrer Krankenkasse erkundigen, ob diese die Kosten für Zahnimplantate übernimmt. Wenn Sie nicht zahnärztlich versichert sind, sind Zahnimplantate immer noch eine erschwingliche Option. Es gibt viele Finanzierungsmöglichkeiten, mit denen Sie die Kosten für den Eingriff im Laufe der Zeit bezahlen können.

Zahnimplantate sind eine lohnende Investition, sowohl für Ihre Gesundheit als auch für Ihr Aussehen. Wenn Sie sich für Zahnimplantate interessieren, sollten Sie so bald wie möglich einen Termin bei Ihrem Zahnarzt vereinbaren. Je eher Sie Zahnimplantate erhalten, desto eher können Sie von den vielen Vorteilen profitieren. Denken Sie daran, dass Zahnimplantate eine der effektivsten Möglichkeiten sind, fehlende Zähne zu ersetzen. Mit Zahnimplantaten können Sie Ihre natürlichen Zähne behalten, Ihr Aussehen verbessern und eine bessere Mundgesundheit erfahren.

Die Kosten für den Knochenaufbau werden in der Regel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Diese Leistung müssen die Patienten selbst bezahlen. Dies kann die Kosten für Zahnimplantate weiter erhöhen.

Eine Zahnzusatzversicherung kann die persönliche Belastung durch Zahnersatz reduzieren. Stellen Sie sicher, dass Ihre Versicherung auch die Kosten für Zahnimplantate übernimmt. Sie sind nicht immer automatisch in der Police enthalten

Zahnersatz kann wie jede andere Regelversorgung bezuschusst werden. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach den üblichen Kosten dieser Pflegestufe. Etwa die Hälfte davon wird zur Verfügung gestellt.

Einzige Ausnahme ist, wenn aus medizinischen Gründen nur Implantate möglich sind. Diese Ausnahmefälle sollten der Krankenkasse deutlich erklärt werden. Sie erhalten jedoch immer einen festen Zuschuss. Da die Türkei ein EU-Mitgliedstaat ist, reichen Sie bei einer Behandlung Ihren Heil- und Kostenplan einfach bei Ihrer Krankenkasse zur Genehmigung ein.

Das Recht des Versicherten auf Zahnersatz ist in der Zahnersatzrichtlinie geregelt. Hierbei ist festgelegt, für welche Zahnbefunde Kronen, Brücken, herausnehmbarer Zahnersatz und Suprakonstruktionen (implantatgestützter Zahnersatz) als Standardleistungen angeboten werden.

Behandlung im Ausland – Grund zur Sorge?

Türkische Zahnimplantate unterscheiden sich in Bezug auf Verfahren, Materialien und Implantattypen nicht von denen in anderen Teilen der Welt. Patienten wählen dieses Ziel hauptsächlich, weil es sehr erschwinglich und von sehr hoher Qualität ist.

Dank der großen Anzahl von Medizintouristen aus aller Welt verfügen unsere Zahnärzte nicht nur über umfangreiche Erfahrung mit Patientenzahlen, sondern auch mit den unterschiedlichsten Fällen und Bedürfnissen.

Wenn Sie Fragen zu Materialien, Servicequalität und Verfahren für Zahnimplantate in der Türkei haben, wenden Sie sich bitte an uns. Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Vorherige

Nächster